Bericht von der Fortbildung: Präventions- und Rehabilitationstraining im Kinder- und Jugendtraining

Die Sportgemeinschaft Fußballtrainer Darmstadt-Groß-Gerau e.V. eröffnet mit der Fortbildung Präventions- und Rehabilitationstraining im Kinder- und Jugendtraining ihren Restart.

Obwohl Sport und Bewegung sehr viele positive Effekte auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen haben, stellen wir in der sportmedizinischen Praxis zunehmend Verletzungen fest, die auf zu intensive sportliche Belastungen des sich entwickelnden Bewegungsapparates und damit verbunden nicht ausreichende Erholung für Knochen, Gelenke und Muskulatur zurückzuführen sind. Leider nehmen akute Verletzungen wie Bandrupturen, Brüche, Prellungen und Zerrungen aber auch Überbelastungsschäden an
Gelenken und Knochen bei Kindern und Jugendlichen derzeit beinahe epidemisch zu.
Etwa ein Drittel aller Notfälle bei älteren Kindern und Jugendlichen gehen auf eine Sportverletzung zurück. Die gesellschaftlichen Entwicklungen (z.B. Corona, Individualisierung, Digitalisierung) haben verstärkt zur Folge, dass sich Kinder und Jugendliche zunehmend weniger körperlich bzw. sportlich betätigen. Fordernde und unausgewogene Trainingseinheiten führen dann schnell zu Verletzungen des Muskel-Gelenk-Kapsel-Apparates von Kinder- und Jugendspielern. Diese Entwicklung wird vor allem durch das Spielen auf vorwiegend Kunstrasenplätzen erheblich verstärkt.
Im Zentrum der Veranstaltung stand deshalb Übungen zur Prävention von Verletzungen und Rehabilitation nach Verletzungen nach neusten medizinischen Erkenntnissen.
Gerade in Bezug auf das Jugendliche Skelett, ist ein regelmäßiges Präventions Training im Stabilisations- und Krafttrainingsbereich immens wichtig! Der sitzenden Alltag unserer Kinder und Jugendlichen ist mittlerweile vergleichbar mit einer 9-10 stündigen Bürotätigkeit! Die Digitalisierung mit Handy Konsum,
social media, Playstation und Co trägt ihr übriges dazu bei, das Jugendliche ihren natürlichen Drang zu Bewegung verlieren. Die Verletzungsanfälligkeit von Kindern und Jugendlichen hat in den letzten 10-15 Jahren einen sprunghaften Anstieg erlebt. Gerade in der Gruppe der 13-17 jährigen ist die Zahl der Knie- und Sprunggelenksverletzungen sprunghaft angestiegen. Morbus Schlotter, Fersensporn und Leistenprobleme sind mittlerweile ein gängiges Thema auf allen Sportplätzen der Nation. War es „früher“
nicht nötig, so ist es heute (leider) unumgänglich schon Kindern ab der D Jugend Präventionstraining an zu bieten und ins Training zu integrieren.

Dennis Hemmel ist Physiotherapeut und ein echter Fachmann im Bereich der Prävention und Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen im Sport. Er zeigte in Theorie und Praxis den 33 begeisterten Teilnehmer sofort umsetzbare Fachkenntnisse und praxisnahe Übungen in beiden Bereichen.
In der Fortbildung soll heraus gestellt werden, wie wir als es Trainer schaffen Kinder und Jugendliche muskulär stabiler und gleichzeitig muskulär flexibel zu machen. Wir möchten den natürlichen Drang zu Bewegung fördern und gleichzeitig das System, bestehend aus Muskeln, Faszien und Gelenken auf die Sportart Fußball vor bereiten. Verletzungsprävention und Möglichkeiten nach
Verletzungen wieder schnell und sinnvoll zu regenerieren und ein return to play zu ermöglichen, sind weitere Themen der Fortbildung. Auch und gerade im Hinblick auf Trainings- und Spielbelastungen auf dem Kunstrasen werden  Übungen zur Stabilisation und vor allem zur Prävention von Knie- und Sprunggelenk auf gezeigt. Die Veranstaltung fand unter Beachtung der zu diesem Zeitpunkt erforderlichen Hygienebestimmungen der Landesregierung Hessen statt.